Willkommen zum Lichtwunder Magazin

Hitze im Dachgeschoss?

Rettung für den Wohntraum unterm Dach!

Die Wohnung, angesiedelt im Dachgeschoss, wird schnell mit Helligkeit im Überfluss und enormer Hitze im Sommer assoziiert. Dabei bieten sich gerade hier tolle Wohnmöglichkeiten und durch moderne Gestaltungsideen kann es durchaus zum echten Hingucker werden.

Hitze im Dachgeschoss kann schnell zum ungeliebten Problem werden. Wie aber kann man also vermeiden, dass der Raum lichtüberflutet und zur ungewollten Sauna wird?

Es ist kein Geheimnis, dass das Dachgeschoss schnell zur Hitzefalle werden kann. Rasch fühlt man sich zwischen extremen Temperaturen gefangen.

Weshalb aber wird das Dachgeschoss überhaupt erst so heiß?

Das geht mit der Lage der Wohnung im obersten Stockwerk einher. Denn das Dach bietet eine großzügige Angriffsfläche für direkte Sonneneinstrahlung, was wiederum Einfluss auf die sich darunter befindende Wohnung hat. Das Ergebnis ist die enorme Erhitzung des Dachgeschosses. Weiterhin kann das Dachfenster selbst zu weiterer Aufheizung führen, wenn es nicht mit dem richtigen Zubehör ausgestattet ist.

Ein kurzer Ausflug in die Physik erklärt weiterhin, dass Wärme leichter ist. Kalte Luft verdrängt diese also und sorgt dafür, dass die gesamte Wärme des Hauses nach oben in das Dachgeschoss vertrieben und dort angesammelt wird. Es kommt also zu einem Hitzestau im obersten Stock.

“Bin ich also zum Schwitzen verdammt?”

Absolut nicht! Mit einigen leichten Tipps und Tricks ist nämlich schon gut geholfen.
Es gibt verschiedene Methoden, um Ihre Zimmer vor Hitze und Licht zu schützen und darüber hinaus für Abkühlung im Sommer und Wärmespeicherung an kalten Tagen zu sorgen.

Wir geben Ihnen hier einen Überblick darüber, wie Sie Abhilfe verschaffen können.

Hitzeprävention durch Abdunkeln

Eine der wohl effektivsten Strategien, um für eine kühlere Wohnung zu sorgen, ist das Abdunkeln der Fenster tagsüber. Dadurch wird eine Aufheizung durch direkte Sonneneinstrahlung verhindert und die Temperaturen haben gar nicht erst die Möglichkeit, in die Höhe zu klettern.

Hierbei können Sie auf verschiedene Arten der Verdunkelung zurückgreifen.
Ein Rollo hält nicht nur überschüssiges Sonnenlicht draußen, sondern bietet auch simultan effizienten Sonnenschutz. Achtet man bei der Anschaffung seines Rollos auf die notwendige isolierende Thermobeschichtung, schlagen sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn: Dadurch schaffen Sie nicht nur ein kühleres Raumklima im Sommer, sondern sorgen an kalten Tagen dafür, dass die Wärme gespeichert wird.

Abkühlung an heißen Tagen und Heizenergieeinsparung im Winter.
Rollos sind bereits für kleines Geld in ausgezeichneter Qualität zu haben und durch ein ansprechendes Design können diese dem Raum außerdem individuellen Ausdruck verleihen.

Eine Auswahl an modernem und effizientem Zubehör finden Sie in unserem Shop!

Das richtige Lüften

Oft wird der Fehler begangen, das Fenster für zu lange Lüftungszeiten zu öffnen. Allerdings kann dadurch mehr Hitze in den Raum eindringen und bezweckt das Gegenteil vom Sinn und Zweck des Lüftens.

Auf Zeitpunkt und Dauer des Lüftens kommt es an

Gehen Sie am besten zum Stoßlüften von ca. zehn Minuten am Morgen und am Abend über. So stellen Sie sicher, dass Ihre Wohnung mit frischer und kühler Luft versorgt ist. Denn zu diesen Zeiten sind die Temperaturen am geeignetsten. Sorgen Sie dabei für Durchzug. Das verschafft nicht nur eine angenehme Brise, sondern hilft dabei, die Luft effizienter zu erneuern.

Elektrische Kühlung vs. Elektrische Hitze

Eine simple und sichere Methode, um ans Ziel der eigenen kühlen vier Wände zu kommen, sind Klimaanlagen. Ob montiert oder als mobile Variante, damit ist Abkühlung schnell und effizient garantiert. Dennoch sollte man hierbei nicht außer Acht lassen, dass dieser elektrische Helfer je nach Modell durchaus kostspielig sein kann. Auch die Lautstärke der Geräte kann nicht ein jeder einfach ausblenden. Informieren Sie sich also vor Anschaffung genau über die Leistung und Qualität der Anlage.

Achtung: Besonders im Sommer sollten Sie darauf achten, dass Ihre elektrischen Geräte nicht überhitzen! Durch die ohnehin höheren Temperaturen kann dies schnell der Fall sein und ebenfalls zur Hitze im Dachgeschoss beitragen.

Mehr Raum für kühle Luft schaffen

Geben Sie der Luft mehr Freiraum, um sich zu entfalten!

Achten Sie auch unbedingt darauf, dass Sie überhaupt genügend Platz für frische und kühle Luft bieten. Viele Objekte können Hitze stauen und so verhindern, dass das Raumklima niedrigere Temperaturen erreichen kann. Verbannen Sie diese zunächst aus Ihrer Wohnung.
Teppiche verhindern, dass der Boden unter ihnen, der einen guten Beitrag zur Abkühlung leisten kann, stattdessen Wärme speichert.

Cleverer Trick: Verdunstungskälte

Der Effekt der Verdunstungskälte kommt dann zum tragen, wenn der Umwelt Energie entzogen wird. Diese Energie existiert in Form von Wärme und kann durch das Verdunsten von Wasser reduziert werden.

So wissenschaftlich es klingt, umso simpler präsentiert sich diese Lösung für die aufgeheizte Wohnung. Dazu können Sie einfach einige Textilien, wie z. B. Socken oder Handtücher in kaltes Wasser tauchen und diese in der Wohnung verteilen. Auch gefüllte Schüsseln helfen dabei, dass sich die Luft abkühlen kann.

Wie bereits erwähnt, kann ein Ventilator selbst zwar nicht direkt für kalte Luft sorgen, wenn man ihn aber in Richtung eines feuchten Textils aufstellt, kann er die dadurch erzeugte kühle Luft aber im Raum zirkulieren lassen.

Auf das richtige Dachfenster setzen

Letztlich lässt sich sagen, dass ein gut isoliertes Dachfenster essenziell für eine effiziente Dämmung ist. Es ist unverzichtbar, auf die Isolation zwischen den äußeren und inneren Wänden Ihres Hauses zu sorgen.
Zeigt Ihr Fenster in diesem Bereich Schwächen auf, wird es Zeit für einen Austausch. Ohne korrekte Dämmung können Sie Ihre Wohnung weder im Sommer vor Hitze schützen, noch dafür sorgen, dass Ihre Wohnung für ausreichend Wärme sorgt.

Mittlerweile ist ein gewisses Mindestmaß an Dämmung für Hauseigentümer sogar verpflichtend geworden.

Wer aber das Modernisieren seines Hauses durch energieeffizientere Maßnahmen in Betracht zieht, kann jetzt auf staatliche Fördermöglichkeiten zurückgreifen.

Mehr dazu finden Sie direkt hier bei uns oder auf der offiziellen Seite des BAFA.